Angebote zu "Bekannte" (15 Treffer)

Kategorien

Shops

Rocksängerin Nina Hagen
29,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Nina Hagen ist Deutschlands verrückteste und berühmteste Rocksängerin. Die Godmother des Punk hat im November 2011 ihr neues Album Volksbeat herausgebracht und ist ab März 2012 auf Tournee. Die Tochter von Schauspielerin Eva-Maria Hagen (die Brigitte Bardot der DDR ) und Stieftochter von Wolf Biermann war zunächst ein gefeiertes Schlagersternchen in der DDR, dann eine weltweit bekannte Rockröhre, sie entfachte so manchen Skandal durch ihre freizügigen Äußerungen und war mehrfach verheiratet. Ihre Tochter Cosma Shiva Hagen ist inzwischen selbst eine sehr populäre Schauspielerin. Mit über fünfzig Jahren bekennt sich Nina Hagen mehr denn je zum christlichen Glauben, hat sich mit 54 taufen lassen und will mit allen Religionen und allen Kulturen dicke, fette Freundschaft schließen. Erfahren Sie mit diesem Buch mehr über Nina Hagen, ihr verrücktes Leben und ihre rockige Musik!

Anbieter: Dodax
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Soundtrack meiner Kindheit, 4 Audio-CDs
12,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein ganz persönliches Hörbuch über eine Kindheit in der DDRAnhand der Musik, die ihn beeindruckt, begleitet und geprägt hat, blickt der bekannte Schauspieler Jan Josef Liefers auf seine Kindheit und Jugend zurück. Er stellt nicht nur große Rockbands der DDR und ihre Lieder vor, sondern setzt sie zugleich unmittelbar in Beziehung zu wichtigen Ereignissen in seinem Leben und seiner Karriere. So entsteht der sehr persönliche Einblick in den ganz normalen Alltag eines jungen Menschen im Osten, der sich seine eigenen Gedanken machte und versuchte, seinen eigenen Weg zu gehen, ohne sich allzu sehr zu verbiegen.Ein authentisches "DDR-Kind", das später in ganz Deutschland bekannt wurde, erzählt sein Stück deutsche Geschichte - ehrlich, charmant, unterhaltsam und frei von jeglicher "Ostalgie".

Anbieter: Dodax
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
The Directory of Tunes and Musical Themes
49,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Als mir der inzwischen verstorbene Herr Parsons über seine Idee berichtete, Melodien nach dem Up-And-Down-Muster zu indizieren, bot ich ihm an, die Musik zu veröffentlichen. Ich war mir nämlich sicher, dass es klappen würde. Als ich mich also zu einer Veröffentlichung entschlossen hatte, wurde mir bald deutlich, dass die Zusammenstellung von Herrn Parsons bei weitem nicht vollständig war. Ich merkte, dass ich die Veröffentlichung um zwei Jahre hinausschieben und engagiert mit ihm zusammenarbeiten musste, um das zu erreichen, was ich als ausreichend präzises Referenzwerk bezeichnen würde. Ich musste eine ganze Reihe von Sonderwerken codieren, darunter neun zusätzliche Mozart-Klavierkonzerte. Die Barlow und Morgenstern Verzeichnisse wurden in der Ära der Schellacplatten erstellt, als noch viel weniger Werke auf Tonträger erhältlich waren. Daher wurden auch so viele Mozart-Konzerte und andere, heute bekannte Werke ausgelassen, die alle in der vorliegenden Ausgabe enthalten sind. Die Aufgabe, diese Sonderwerke zu codieren, fiel fast ausschliesslich mir zu, da ich über die umfangreichere Sammlung an klassischen Tonträgern verfügte. Der grösste Teil des volkstümlichen Abschnitts wurde von Herrn Parsons zusammengestellt. Meines Wissens handelt es sich dabei um die einzige Zusammenstellung dieser Art überhaupt. Und wie neutzen Sie nun dieses Werk? Notieren Sie für den ersten Ton einer Melodie einen Stern *, schreiben Sie anschliessend D, falls die nächste Note abwärts geht, R, falls die vorherige Note wiederholt wird, oder U, falls sie aufwärts geht. Ignorieren Sie Triller, Verzierungsnoten und andere schmückende Zusätze. Machen Sie so lange weiter, wie Sie können (oder es für erforderlich halten); durchsuchen Sie die Codierung anschliessend in alphabetischer Reihenfolge, so als würden Sie ein Telefonverzeichnis benutzen. Die Gruppierung in jeweils fünf Buchstaben dient lediglich dazu, dass sich die Sequenzen einfacher lesen lassen. Beispiel: 'Happy birthday to you'It Must be True, it was All in the Papers'. His next venture was into more serious literatur, in the shape of now classic guide, 'What's Where in London'. Considered an indispensable work of reference, it has been published in many forms. The present 'Directory of Tunes an Musical Themes' wird folgendermassen codiert * RUDUD DRUDU DDR und Beethovens Fünfte Symphonie beginnt mit * RRDUR RD

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Mein Modell eines erfolgreichen Violinunterrichts
47,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 2,0, Universität Mozarteum Salzburg (Universität Mozarteum Salzburg), 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der bekannte österreichische Publizist DDr. Günther Nenning wurde vor etlichen Jahren vom Österreichischen Volksliedwerk eingeladen, bei der in Salzburg durchgeführten gesamtösterreichischen Tagung zum vom Bundesministerium geförderten musikalischen Schulprojekt 'Mit allen Sinnen' in der Salzburger Residenz das Eröffnungsreferat zu halten. (Teilnehmer der Tagung waren Musikerzieher aller österreichischen Schulformen, Musikschullehrer und im ausserschulischen Bereich tätige Chorleiter, Kapellmeister und Leiter von Vokal- und Instrumentalensembles.) Er hat diesem Referat den Titel 'Kultur heisst selber singen' gegeben und dabei in eindrucksvoller Weise bewusst gemacht, dass es nicht in erster Linie glänzende Festspiele sind, die ein Land zu einem Kulturland machen, sondern das Kulturell-Tätigsein jedes Einzelnen. Unsere gegenwärtige Welt aber drängt die Menschen vielfach in die Rolle der blossen Zuseher und Zuhörer. Mir ist klar, dass Günther Nenning hier überzeichnet formuliert hat und ein Kulturland natürlich beides braucht, das Selber-Kulturell-Tätigsein seiner Menschen und die Festspiele. Ich halte seine Aussage aber doch für gut, denn aus meiner Sicht hat das Selber-Kulturell-Tätigsein, insbesondere das Miteinander-Singen in der gegenwärtigen Gesellschaft seinen Wert verloren. Singen in der Schule wird mehr und mehr an den Rand gedrängt. Singen in der Familie oder in geselliger Runde ist zur Ausnahme geworden. Da ist es gut, wenn LehrerInnen, MusikschullehrerInnen und im ausserschulischen Bereich tätige ChorleiterInnen, KapellmeisterInnen und LeiterInnen von Vokal- und Instrumentalensembles in ihrem Bemühen bestärkt werden, sich für das Selber-Singen, das Selber-Musizieren, das Selber-Tanzen, ja das Selber-Kulturell-Tätigsein der Menschen, insbesondere bereits im Kinder- und Jugendalter einzusetzen. Es gibt heute bereits zahlreiche Studien, die darauf hinweisen, dass aktives Singen, Musizieren und Tanzen ganz entscheidende Faktoren für eine optimale geistig-seelische Entwicklung des jungen Menschen darstellen, wobei es allerdings nicht gleichgültig ist, welche Musik hier vermittelt wird.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Mein Modell eines erfolgreichen Violinunterrichts
21,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 2,0, Universität Mozarteum Salzburg (Universität Mozarteum Salzburg), 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der bekannte österreichische Publizist DDr. Günther Nenning wurde vor etlichen Jahren vom Österreichischen Volksliedwerk eingeladen, bei der in Salzburg durchgeführten gesamtösterreichischen Tagung zum vom Bundesministerium geförderten musikalischen Schulprojekt 'Mit allen Sinnen' in der Salzburger Residenz das Eröffnungsreferat zu halten. (Teilnehmer der Tagung waren Musikerzieher aller österreichischen Schulformen, Musikschullehrer und im ausserschulischen Bereich tätige Chorleiter, Kapellmeister und Leiter von Vokal- und Instrumentalensembles.) Er hat diesem Referat den Titel 'Kultur heisst selber singen' gegeben und dabei in eindrucksvoller Weise bewusst gemacht, dass es nicht in erster Linie glänzende Festspiele sind, die ein Land zu einem Kulturland machen, sondern das Kulturell-Tätigsein jedes Einzelnen. Unsere gegenwärtige Welt aber drängt die Menschen vielfach in die Rolle der blossen Zuseher und Zuhörer. Mir ist klar, dass Günther Nenning hier überzeichnet formuliert hat und ein Kulturland natürlich beides braucht, das Selber-Kulturell-Tätigsein seiner Menschen und die Festspiele. Ich halte seine Aussage aber doch für gut, denn aus meiner Sicht hat das Selber-Kulturell-Tätigsein, insbesondere das Miteinander-Singen in der gegenwärtigen Gesellschaft seinen Wert verloren. Singen in der Schule wird mehr und mehr an den Rand gedrängt. Singen in der Familie oder in geselliger Runde ist zur Ausnahme geworden. Da ist es gut, wenn LehrerInnen, MusikschullehrerInnen und im ausserschulischen Bereich tätige ChorleiterInnen, KapellmeisterInnen und LeiterInnen von Vokal- und Instrumentalensembles in ihrem Bemühen bestärkt werden, sich für das Selber-Singen, das Selber-Musizieren, das Selber-Tanzen, ja das Selber-Kulturell-Tätigsein der Menschen, insbesondere bereits im Kinder- und Jugendalter einzusetzen. Es gibt heute bereits zahlreiche Studien, die darauf hinweisen, dass aktives Singen, Musizieren und Tanzen ganz entscheidende Faktoren für eine optimale geistig-seelische Entwicklung des jungen Menschen darstellen, wobei es allerdings nicht gleichgültig ist, welche Musik hier vermittelt wird.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Christus-Botschaft unter Stasiterror
4,50 CHF *
ggf. zzgl. Versand

'Stasi und kein Ende' - Menschen, die unter dem Regime eines totalen Überwachungsstaates zu leben hatten, werden noch lange unter dieser traumatischen Erfahrung leiden. Zumal in der Presse der Eindruck erweckt wird, als wären die meisten Christen in der DDR passive Mitläufer des sozialistischen Systems oder gar aktive Informanten des berüchtigten Ministeriums für Staatssicherheit gewesen. Unter diesem Eindruck unternahm Jost Müller-Bohn eine Besuchsreise durch die neuen Bundesländer. Mitglieder verschiedener Kirchen und Freikirchen berichten ihm von ihrem Erleben. Eine kleine Auswahl dieser Erlebnisberichte erscheint in diesem eBook. ---- Jost Müller-Bohn, geboren 1932 in Berlin, ist der bekannte Evangelist und Schriftsteller von über 40 Büchern. Er studierte in Berlin Malerei und Musik. Über 40 Jahre hielt er missionarische Vorträge. Seine dynamische Art der Verkündigung wurde weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Als Drehbuchautor und Kameramann ist er der Begründer der 'Christlichen Filmmission'. Seine Stimme wurde unzähligen Zuhörer über Radio Luxemburg bekannt. Einige seiner Bücher wurden zu Bestsellern in der christlichen Literatur.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
The Directory of Tunes and Musical Themes
40,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Als mir der inzwischen verstorbene Herr Parsons über seine Idee berichtete, Melodien nach dem Up-And-Down-Muster zu indizieren, bot ich ihm an, die Musik zu veröffentlichen. Ich war mir nämlich sicher, dass es klappen würde. Als ich mich also zu einer Veröffentlichung entschlossen hatte, wurde mir bald deutlich, dass die Zusammenstellung von Herrn Parsons bei weitem nicht vollständig war. Ich merkte, dass ich die Veröffentlichung um zwei Jahre hinausschieben und engagiert mit ihm zusammenarbeiten musste, um das zu erreichen, was ich als ausreichend präzises Referenzwerk bezeichnen würde. Ich musste eine ganze Reihe von Sonderwerken codieren, darunter neun zusätzliche Mozart-Klavierkonzerte. Die Barlow und Morgenstern Verzeichnisse wurden in der Ära der Schellacplatten erstellt, als noch viel weniger Werke auf Tonträger erhältlich waren. Daher wurden auch so viele Mozart-Konzerte und andere, heute bekannte Werke ausgelassen, die alle in der vorliegenden Ausgabe enthalten sind. Die Aufgabe, diese Sonderwerke zu codieren, fiel fast ausschließlich mir zu, da ich über die umfangreichere Sammlung an klassischen Tonträgern verfügte. Der größte Teil des volkstümlichen Abschnitts wurde von Herrn Parsons zusammengestellt. Meines Wissens handelt es sich dabei um die einzige Zusammenstellung dieser Art überhaupt. Und wie neutzen Sie nun dieses Werk? Notieren Sie für den ersten Ton einer Melodie einen Stern *, schreiben Sie anschließend D, falls die nächste Note abwärts geht, R, falls die vorherige Note wiederholt wird, oder U, falls sie aufwärts geht. Ignorieren Sie Triller, Verzierungsnoten und andere schmückende Zusätze. Machen Sie so lange weiter, wie Sie können (oder es für erforderlich halten); durchsuchen Sie die Codierung anschließend in alphabetischer Reihenfolge, so als würden Sie ein Telefonverzeichnis benutzen. Die Gruppierung in jeweils fünf Buchstaben dient lediglich dazu, dass sich die Sequenzen einfacher lesen lassen. Beispiel: 'Happy birthday to you'It Must be True, it was All in the Papers'. His next venture was into more serious literatur, in the shape of now classic guide, 'What's Where in London'. Considered an indispensable work of reference, it has been published in many forms. The present 'Directory of Tunes an Musical Themes' wird folgendermaßen codiert * RUDUD DRUDU DDR und Beethovens Fünfte Symphonie beginnt mit * RRDUR RD

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Mein Modell eines erfolgreichen Violinunterrichts
26,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 2,0, Universität Mozarteum Salzburg (Universität Mozarteum Salzburg), 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der bekannte österreichische Publizist DDr. Günther Nenning wurde vor etlichen Jahren vom Österreichischen Volksliedwerk eingeladen, bei der in Salzburg durchgeführten gesamtösterreichischen Tagung zum vom Bundesministerium geförderten musikalischen Schulprojekt 'Mit allen Sinnen' in der Salzburger Residenz das Eröffnungsreferat zu halten. (Teilnehmer der Tagung waren Musikerzieher aller österreichischen Schulformen, Musikschullehrer und im außerschulischen Bereich tätige Chorleiter, Kapellmeister und Leiter von Vokal- und Instrumentalensembles.) Er hat diesem Referat den Titel 'Kultur heißt selber singen' gegeben und dabei in eindrucksvoller Weise bewusst gemacht, dass es nicht in erster Linie glänzende Festspiele sind, die ein Land zu einem Kulturland machen, sondern das Kulturell-Tätigsein jedes Einzelnen. Unsere gegenwärtige Welt aber drängt die Menschen vielfach in die Rolle der bloßen Zuseher und Zuhörer. Mir ist klar, dass Günther Nenning hier überzeichnet formuliert hat und ein Kulturland natürlich beides braucht, das Selber-Kulturell-Tätigsein seiner Menschen und die Festspiele. Ich halte seine Aussage aber doch für gut, denn aus meiner Sicht hat das Selber-Kulturell-Tätigsein, insbesondere das Miteinander-Singen in der gegenwärtigen Gesellschaft seinen Wert verloren. Singen in der Schule wird mehr und mehr an den Rand gedrängt. Singen in der Familie oder in geselliger Runde ist zur Ausnahme geworden. Da ist es gut, wenn LehrerInnen, MusikschullehrerInnen und im außerschulischen Bereich tätige ChorleiterInnen, KapellmeisterInnen und LeiterInnen von Vokal- und Instrumentalensembles in ihrem Bemühen bestärkt werden, sich für das Selber-Singen, das Selber-Musizieren, das Selber-Tanzen, ja das Selber-Kulturell-Tätigsein der Menschen, insbesondere bereits im Kinder- und Jugendalter einzusetzen. Es gibt heute bereits zahlreiche Studien, die darauf hinweisen, dass aktives Singen, Musizieren und Tanzen ganz entscheidende Faktoren für eine optimale geistig-seelische Entwicklung des jungen Menschen darstellen, wobei es allerdings nicht gleichgültig ist, welche Musik hier vermittelt wird.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Historisches Militärkonzert   (inkl. Booklet)
13,99 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Mit einem historischen Militärkonzert am 22. August 1987 übermittelten die Musiker der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR den Berlinern und ihren Gästen einen herzlichen musikalischen Gruß anlässlich der 750-Jahr-Feier in Berlin. Auf dem ehemaligen 'Platz der Akademie', heute 'Gendarmenmarkt', einem der schönsten Plätze Berlins, erklang vor dem Konzerthaus nicht nur militärische und unterhaltende Musik zwischen Tradition und damaliger musikalischer Moderne, sondern wurde auch visuell gekonnt in Szene gesetzt. Dieses besondere Konzert verknüpfte bekannte Klassiker wie den 'Radetzky-Marsch' mit politisch initiierten Liedern wie 'Heimat, wir lassen Dich nicht' und 'Dank' euch, ihr Sowjetsoldaten' und repräsentierte so die politisch begründete sozialistische Traditionspflege der Militärmusik in der DDR. Lassen Sie sich noch einmal ins Jahr 1987 zurück versetzen und erleben Sie dieses bedeutsame Konzert unter der musikalischen Leitung von Oberst MD Heinz Häcker, als einzigartiges Zeitdokument in der Geschichte der deutschen Militärmusik.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot