Angebote zu "Staatssicherheit" (11 Treffer)

Kategorien

Shops [Filter löschen]

Wir lagen vor Madagaskar
37,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Ein Dresdner erzählt sein Leben, über seine Kindheit, die mit dem Bombenangriff am 13.2.1945 jäh endet; seine Jugend, in der er durch den Tod seines Vaters häufig die Ernährer- und Versorgerstelle einnehmen musste; seine Lehr- und Fachschulzeit; über das Leben und die Entwicklung in den bewaffneten Kräften der DDR; das Übergehen in das zivile Leben in Dresden als Kaderleiter von zwei Dresdner Grossbetrieben – der KWV (Kommunale Wohnungsverwaltung) und der TGA (Technische Gebäudeausrüstung). Er berichtet über die Wende und das Ringen um neuen Broterwerb. Er stellt fast am Ende seines Lebens fest, dass der sogenannte „kleine Mann“ häufig betrogen und ausgenutzt wurde, mal mehr, mal weniger. Ob durch die faschistische Diktatur mit einem vernichtenden Weltkrieg am Ende oder durch eine Diktatur des Proletariats, die am Ende eine Diktatur von 25 alten Männern war, die sich nur noch auf das Ministerium für Staatssicherheit stützen konnte und wie ein Kartenhaus zusammenbrach, als die Massen auf die Strasse gingen. Die Wende brachte erst mal statt der „blühenden Landschaften“ den Zusammenbruch fast der gesamten DDR-Industrie und über eine Million Arbeitslose. Weit über zwei Millionen Bürger verliessen das Land. Nur sehr langsam beginnt sich die Wirtschaft aufzurappeln, gehemmt durch eine globale Krise. Der Verfasser versucht auf Grund seiner Lebenserfahrung einige Ratschläge zu geben. Sie werden den Lauf der Welt nicht verändern, könnten aber Anstösse zu einigen Verbesserungen sein. Und er will aufzeigen, welche Macht das Lied und die Musik allgemein auf das Fühlen, Denken und Handeln der Menschen hat.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
'Das ist unsere Party'
74,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Als HipHop sich aus New York über die ganze Welt verbreitete, machte er auch vor dem Eisernen Vorhang nicht Halt und begeisterte ab den frühen 1980er Jahren Jugendliche in der DDR. Die jungen HipHopper gründeten Breakdance-Crews, sprühten Graffiti und fanden sich zu Parties zusammen, auf denen Rapper ihre Reime und DJs ihre Musik zum Besten gaben. Damit forderten sie nicht nur die Volkspolizei und die Staatssicherheit heraus, sondern auch die sozialistischen Jugendorganisationen, in deren Plan jugendliche Subkulturen nicht vorkamen. Leonard Schmieding untersucht den Kulturtransfer des HipHop von der Bronx in die DDR und analysiert seine spezifische Aneignung durch jugendliche und staatliche Akteure. Die offizielle Wahrnehmung als afroamerikanische Kultur und damit als das 'andere' Amerika prägte den staatlichen Umgang mit HipHop und die Interaktion mit den Jugendlichen, die sich Freiräume erschlossen, um ihre Version von Breakdance, Graffiti, DJing und Rap zu praktizieren. Dabei distanzierten sie sich immer mehr vom Sozialismus und brachen auf imaginärer Ebene aus der DDR aus, um – in einem Prozess des kulturellen schwarz-Werdens – gefühlt und gedanklich in 'Amerika' zu sein.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Punk in der DDR: Entstehung, Entwicklung und Be...
29,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,7, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik), Veranstaltung: S-Die Jugendkulturen und die Schule, Sprache: Deutsch, Abstract: Punk kommt aus dem Englischen und bedeutet eigentlich so viel wie Abfall oder Mist. Es handelt sich dabei nicht nur um die Bezeichnung einer Musikrichtung, sondern einer ganzen Jugendkultur, die ihren Beginn in der Mitte der 1970er Jahre in London hatte und aufgrund von Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit unter Jugendlichen entstand. Auch in der fast hermetisch abgeriegelten DDR hielt der Punk Einzug, wenn auch infolge anderer Vorzeichen als in der westlichen Hemisphäre. Denn die Dinge, wider jene die Punks protestierten, heben sich von denen im Westen mehr oder weniger deutlich ab. Die Ausarbeitung versucht zu Beginn kurz zu deuten, was eine Jugendkultur ist und was sie mit Pädagogik zu tun hat. Anschliessend gibt sie einen Ausblick darüber , wie die Punk-Kultur in der DDR entstand und sich entwickelte, welche Rolle Mode und Musik für ihre Anhänger spielte und welchen Gefahren die Punks seitens des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) und der Volkspolizei ausgesetzt waren. Um dabei die Besonderheiten des Punk in der DDR besser hervorheben zu können, wird ein kurzer Abriss über seine Entstehung in Grossbritannien und in der alten Bundesrepublik gegeben.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Christus-Botschaft unter Stasiterror
4,50 CHF *
ggf. zzgl. Versand

'Stasi und kein Ende' - Menschen, die unter dem Regime eines totalen Überwachungsstaates zu leben hatten, werden noch lange unter dieser traumatischen Erfahrung leiden. Zumal in der Presse der Eindruck erweckt wird, als wären die meisten Christen in der DDR passive Mitläufer des sozialistischen Systems oder gar aktive Informanten des berüchtigten Ministeriums für Staatssicherheit gewesen. Unter diesem Eindruck unternahm Jost Müller-Bohn eine Besuchsreise durch die neuen Bundesländer. Mitglieder verschiedener Kirchen und Freikirchen berichten ihm von ihrem Erleben. Eine kleine Auswahl dieser Erlebnisberichte erscheint in diesem eBook. ---- Jost Müller-Bohn, geboren 1932 in Berlin, ist der bekannte Evangelist und Schriftsteller von über 40 Büchern. Er studierte in Berlin Malerei und Musik. Über 40 Jahre hielt er missionarische Vorträge. Seine dynamische Art der Verkündigung wurde weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Als Drehbuchautor und Kameramann ist er der Begründer der 'Christlichen Filmmission'. Seine Stimme wurde unzähligen Zuhörer über Radio Luxemburg bekannt. Einige seiner Bücher wurden zu Bestsellern in der christlichen Literatur.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Punk in der DDR: Entstehung, Entwicklung und Be...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,7, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik), Veranstaltung: S-Die Jugendkulturen und die Schule, Sprache: Deutsch, Abstract: Punk kommt aus dem Englischen und bedeutet eigentlich so viel wie Abfall oder Mist. Es handelt sich dabei nicht nur um die Bezeichnung einer Musikrichtung, sondern einer ganzen Jugendkultur, die ihren Beginn in der Mitte der 1970er Jahre in London hatte und aufgrund von Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit unter Jugendlichen entstand. Auch in der fast hermetisch abgeriegelten DDR hielt der Punk Einzug, wenn auch infolge anderer Vorzeichen als in der westlichen Hemisphäre. Denn die Dinge, wider jene die Punks protestierten, heben sich von denen im Westen mehr oder weniger deutlich ab. Die Ausarbeitung versucht zu Beginn kurz zu deuten, was eine Jugendkultur ist und was sie mit Pädagogik zu tun hat. Anschliessend gibt sie einen Ausblick darüber , wie die Punk-Kultur in der DDR entstand und sich entwickelte, welche Rolle Mode und Musik für ihre Anhänger spielte und welchen Gefahren die Punks seitens des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) und der Volkspolizei ausgesetzt waren. Um dabei die Besonderheiten des Punk in der DDR besser hervorheben zu können, wird ein kurzer Abriss über seine Entstehung in Grossbritannien und in der alten Bundesrepublik gegeben.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Wir lagen vor Madagaskar
20,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein Dresdner erzählt sein Leben, über seine Kindheit, die mit dem Bombenangriff am 13.2.1945 jäh endet; seine Jugend, in der er durch den Tod seines Vaters häufig die Ernährer- und Versorgerstelle einnehmen musste; seine Lehr- und Fachschulzeit; über das Leben und die Entwicklung in den bewaffneten Kräften der DDR; das Übergehen in das zivile Leben in Dresden als Kaderleiter von zwei Dresdner Großbetrieben – der KWV (Kommunale Wohnungsverwaltung) und der TGA (Technische Gebäudeausrüstung). Er berichtet über die Wende und das Ringen um neuen Broterwerb. Er stellt fast am Ende seines Lebens fest, dass der sogenannte „kleine Mann“ häufig betrogen und ausgenutzt wurde, mal mehr, mal weniger. Ob durch die faschistische Diktatur mit einem vernichtenden Weltkrieg am Ende oder durch eine Diktatur des Proletariats, die am Ende eine Diktatur von 25 alten Männern war, die sich nur noch auf das Ministerium für Staatssicherheit stützen konnte und wie ein Kartenhaus zusammenbrach, als die Massen auf die Straße gingen. Die Wende brachte erst mal statt der „blühenden Landschaften“ den Zusammenbruch fast der gesamten DDR-Industrie und über eine Million Arbeitslose. Weit über zwei Millionen Bürger verließen das Land. Nur sehr langsam beginnt sich die Wirtschaft aufzurappeln, gehemmt durch eine globale Krise. Der Verfasser versucht auf Grund seiner Lebenserfahrung einige Ratschläge zu geben. Sie werden den Lauf der Welt nicht verändern, könnten aber Anstöße zu einigen Verbesserungen sein. Und er will aufzeigen, welche Macht das Lied und die Musik allgemein auf das Fühlen, Denken und Handeln der Menschen hat.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Punk in der DDR: Entstehung, Entwicklung und Be...
15,50 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,7, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik), Veranstaltung: S-Die Jugendkulturen und die Schule, Sprache: Deutsch, Abstract: Punk kommt aus dem Englischen und bedeutet eigentlich so viel wie Abfall oder Mist. Es handelt sich dabei nicht nur um die Bezeichnung einer Musikrichtung, sondern einer ganzen Jugendkultur, die ihren Beginn in der Mitte der 1970er Jahre in London hatte und aufgrund von Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit unter Jugendlichen entstand. Auch in der fast hermetisch abgeriegelten DDR hielt der Punk Einzug, wenn auch infolge anderer Vorzeichen als in der westlichen Hemisphäre. Denn die Dinge, wider jene die Punks protestierten, heben sich von denen im Westen mehr oder weniger deutlich ab. Die Ausarbeitung versucht zu Beginn kurz zu deuten, was eine Jugendkultur ist und was sie mit Pädagogik zu tun hat. Anschließend gibt sie einen Ausblick darüber , wie die Punk-Kultur in der DDR entstand und sich entwickelte, welche Rolle Mode und Musik für ihre Anhänger spielte und welchen Gefahren die Punks seitens des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) und der Volkspolizei ausgesetzt waren. Um dabei die Besonderheiten des Punk in der DDR besser hervorheben zu können, wird ein kurzer Abriss über seine Entstehung in Großbritannien und in der alten Bundesrepublik gegeben.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
'Das ist unsere Party'
50,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Als HipHop sich aus New York über die ganze Welt verbreitete, machte er auch vor dem Eisernen Vorhang nicht Halt und begeisterte ab den frühen 1980er Jahren Jugendliche in der DDR. Die jungen HipHopper gründeten Breakdance-Crews, sprühten Graffiti und fanden sich zu Parties zusammen, auf denen Rapper ihre Reime und DJs ihre Musik zum Besten gaben. Damit forderten sie nicht nur die Volkspolizei und die Staatssicherheit heraus, sondern auch die sozialistischen Jugendorganisationen, in deren Plan jugendliche Subkulturen nicht vorkamen. Leonard Schmieding untersucht den Kulturtransfer des HipHop von der Bronx in die DDR und analysiert seine spezifische Aneignung durch jugendliche und staatliche Akteure. Die offizielle Wahrnehmung als afroamerikanische Kultur und damit als das 'andere' Amerika prägte den staatlichen Umgang mit HipHop und die Interaktion mit den Jugendlichen, die sich Freiräume erschlossen, um ihre Version von Breakdance, Graffiti, DJing und Rap zu praktizieren. Dabei distanzierten sie sich immer mehr vom Sozialismus und brachen auf imaginärer Ebene aus der DDR aus, um – in einem Prozess des kulturellen schwarz-Werdens – gefühlt und gedanklich in 'Amerika' zu sein.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot
Christus-Botschaft unter Stasiterror
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

'Stasi und kein Ende' - Menschen, die unter dem Regime eines totalen Überwachungsstaates zu leben hatten, werden noch lange unter dieser traumatischen Erfahrung leiden. Zumal in der Presse der Eindruck erweckt wird, als wären die meisten Christen in der DDR passive Mitläufer des sozialistischen Systems oder gar aktive Informanten des berüchtigten Ministeriums für Staatssicherheit gewesen. Unter diesem Eindruck unternahm Jost Müller-Bohn eine Besuchsreise durch die neuen Bundesländer. Mitglieder verschiedener Kirchen und Freikirchen berichten ihm von ihrem Erleben. Eine kleine Auswahl dieser Erlebnisberichte erscheint in diesem eBook. ---- Jost Müller-Bohn, geboren 1932 in Berlin, ist der bekannte Evangelist und Schriftsteller von über 40 Büchern. Er studierte in Berlin Malerei und Musik. Über 40 Jahre hielt er missionarische Vorträge. Seine dynamische Art der Verkündigung wurde weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Als Drehbuchautor und Kameramann ist er der Begründer der 'Christlichen Filmmission'. Seine Stimme wurde unzähligen Zuhörer über Radio Luxemburg bekannt. Einige seiner Bücher wurden zu Bestsellern in der christlichen Literatur.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 08.12.2019
Zum Angebot