Angebote zu "Vierzig" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Vierzig Jahre Jazz in der DDR: Verfolgt gedulde...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Vierzig Jahre Jazz in der DDR: Verfolgt geduldet gefördert ab 12.99 € als epub eBook: 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks, Kunst, Musik & Design,

Anbieter: hugendubel
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Vierzig Jahre Jazz in der DDR: Verfolgt gedulde...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Vierzig Jahre Jazz in der DDR: Verfolgt geduldet gefördert ab 14.99 € als Taschenbuch: 1. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Kunst & Musik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Klassentreffen der Verräter
17,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Paul Scherings Herz schlägt für die Popmusik, und er schert sich nicht um die Meinung der Alten. In seiner kleinstädtisch-spießigen Heimat Vorpommern kann das zum Problem werden, denn in der DDR der Siebzigerjahre gilt diese Musik geradezu als staatsfeindlich. Dass Paul für seine Leidenschaft allerdings im Stasi-Gefängnis landet, wäre ihm kaum in den Sinn gekommen. Und schon gar nicht, dass ihm die wahren Gründe erst vierzig Jahre später bei einem Klassentreffen klar werden. Doch einige seiner alten Freunde sind in ein unglaubliches Netz aus Lügen, Verrat und Boshaftigkeit verstrickt und die einstigen Täter haben nun Angst, entlarvt zu werden ...Spannend, tragikomisch, poppig und unfassbar! Eine fiktive Geschichte, basierend auf wahren Begebenheiten.

Anbieter: buecher
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Klassentreffen der Verräter
18,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Paul Scherings Herz schlägt für die Popmusik, und er schert sich nicht um die Meinung der Alten. In seiner kleinstädtisch-spießigen Heimat Vorpommern kann das zum Problem werden, denn in der DDR der Siebzigerjahre gilt diese Musik geradezu als staatsfeindlich. Dass Paul für seine Leidenschaft allerdings im Stasi-Gefängnis landet, wäre ihm kaum in den Sinn gekommen. Und schon gar nicht, dass ihm die wahren Gründe erst vierzig Jahre später bei einem Klassentreffen klar werden. Doch einige seiner alten Freunde sind in ein unglaubliches Netz aus Lügen, Verrat und Boshaftigkeit verstrickt und die einstigen Täter haben nun Angst, entlarvt zu werden ...Spannend, tragikomisch, poppig und unfassbar! Eine fiktive Geschichte, basierend auf wahren Begebenheiten.

Anbieter: buecher
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Klassentreffen der Verräter
17,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Paul Scherings Herz schlägt für die Popmusik, und er schert sich nicht um die Meinung der Alten. In seiner kleinstädtisch-spießigen Heimat Vorpommern kann das zum Problem werden, denn in der DDR der Siebzigerjahre gilt diese Musik geradezu als staatsfeindlich. Dass Paul für seine Leidenschaft allerdings im Stasi-Gefängnis landet, wäre ihm kaum in den Sinn gekommen. Und schon gar nicht, dass ihm die wahren Gründe erst vierzig Jahre später bei einem Klassentreffen klar werden. Doch einige seiner alten Freunde sind in ein unglaubliches Netz aus Lügen, Verrat und Boshaftigkeit verstrickt und die einstigen Täter haben nun Angst, entlarvt zu werden ...Spannend, tragikomisch, poppig und unfassbar! Eine fiktive Geschichte, basierend auf wahren Begebenheiten.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Musik und Zensur. Weltweit
26,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

In Zusammenarbeit mit INDEX on Censorship, London und Human Rights, Dänemark. Kann den Musik Sünde sein? Wer hat Angst vor der Musik? Während man in den Medien vermehrt von zensierten Schreibern liest, hört man kaum von zensierten Komponisten und Musikern. Zensoren finden sich unter religiösen Fundamentalisten, in Diktaturen und bei uns heute in der Musikindustrie und den von ihr abhängigen Medien. Etwa vierzig AutorInnen berichten über Musik-Zensur aus aller Welt, u.a.: - Camille Paglia mit Madonna - Jello Biafra - Sängerinnen im Iran - White Noise & Hate-Musik - Fela Kuti - Tabu Ley aus Zaire - Rai in Algerien - Frauenrock in China? - Vom BBC zensierte Musik - Interview mit Jonny Clegg - Werner Pieper über Zensur, Verbote & Indizierungen in div. Deutschlands - Yehudi Menuhin über Muzak - Berichte über verfolgte Musik(er/innen) in Brasilien, SüdAfrika, der DDR, Peru, Somalia, Sudan, Russland, Tansania, Israel, Arabien, Kurdistan, Bhutan, Tibet, China, Roma, Mauretanien u.v.a.m. Dieser Titel ist der Grüne Zweig NR 206a aus Werner Pieper s Medien-Experimenten The Grüne Kraft.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Musik und Zensur. Weltweit
26,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

In Zusammenarbeit mit INDEX on Censorship, London und Human Rights, Dänemark. Kann denn Musik Sünde sein? Wer hat Angst vor der Musik? Während man in den Medien vermehrt von zensierten Schreibern liest, hört man kaum von zensierten Komponisten und Musikern. Zensoren finden sich unter religiösen Fundamentalisten, in Diktaturen und bei uns heute in der Musikindustrie und den von ihr abhängigen Medien. Etwa vierzig AutorInnen berichten über Musik-Zensur aus aller Welt, u.a.: - Camille Paglia mit Madonna - Jello Biafra - Sängerinnen im Iran - White Noise & Hate-Musik - Fela Kuti - Tabu Ley aus Zaire - Rai in Algerien - Frauenrock in China? - Vom BBC zensierte Musik - Interview mit Jonny Clegg - Werner Pieper über Zensur, Verbote & Indizierungen in div. Deutschlands - Yehudi Menuhin über Muzak - Berichte über verfolgte Musik(er/innen) in Brasilien, SüdAfrika, der DDR, Peru, Somalia, Sudan, Russland, Tansania, Israel, Arabien, Kurdistan, Bhutan, Tibet, China, Roma, Mauretanien u.v.a.m. Titel auf der CD: - Tibetische Nonnen: View from Drapchi Prison - Crass: Bata Motel - Malouma: Maghrour - Fela Kuti: Sorrow, tears and blood - Ian Dury: Spasticus Autisticus - Eric Donaldson: Stand up - Mzwakeh Mbuli: Freedom Puzzle - Flannel: Gravy Train - Exodus: Two Thumbs - Hawkwind: Urban Guerilla - Tibetische Nonnen: Rid the holy land of Tibet of the Chinese ... Dieser Titel ist der Grüne Zweig NR 206b aus Werner Pieper s Medien-Experimenten The Grüne Kraft.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Bye bye, Lübben City
22,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Blues-Klassiker – endlich wieder lieferbar! Sie nennen sich Kunden, Tramper oder Blueser, tragen lange Haare und Bärte, Jesuslatschen, Jeans und Shell-Parkas. An den Wochenenden sind sie permanent auf Achse. Sie feiern in abgeschiedenen Dorf sälen den Ausstieg aus der DDR, okkupieren den Karneval im thüringischen Wasungen und reichen während der Ostberliner Bluesmessen die Rotweinflasche durch die Bank. Zu Ostern pilgern sie nach Prag, im Sommer ans Schwarze Meer und im Herbst nach Krakau. Mehr als vierzig Essays zeichnen das Bild einer unruhevollen Jugend. Namhafte Publizisten, Musiker und Szeneoriginale berichten aus unterschied lichen Perspektiven über historische Entwicklungs linien, einschneidende Ereignisse und den Stoff, aus dem Träume sind. Mit Beiträgen von Christoph Dieckmann, Olaf Leitner, Jürgen Balitzki, Christian »Kuno« Kunert, Theo Lehmann, Ruth Leise rowitz, Tilo Köhler, Leander Haußmann, Fritz Rau, Kay Lutter und vielen anderen. ​ DAS BUCH Lübben hat genauso wenig eine City wie Hintertupfingen und Kleinkleckersdorf. Es ist ein verschlafenes Nest im Brandenburgischen, fernab vom Schuss – ein Ort, wo der Blues lauert. »Bye bye, Lübben City«, die Hymne der ostdeutschen Langhaarigen-Szene, erklärt diese Stadt zum Synonym für den grauen, tristen Alltag in der DDR. Wer nicht den schleichenden Tod vor der Glotze sterben will, geht auf die Piste und hält den Daumen in den Wind. Das haben seit den Sechzigern unzählige Jeans- und Parka-Träger getan, so, wie es die Berliner Band Monokel in ihrem Song beschreibt: Fünf lange Tage fordern Schule oder Arbeit Tribut, doch am Freitagabend wird Gas gegeben. Und zwar richtig! Montag reiht man sich mit schwerem Schädel, aber voller Batterie wieder in die Tretmühle ein. Lübben hat genauso wenig eine City wie Hintertupfingen und Kleinkleckersdorf. Es ist ein verschlafenes Nest im Brandenburgischen, fernab vom Schuss – ein Ort, wo der Blues lauert. »Bye bye, Lübben City«, die Hymne der ostdeutschen Langhaarigen-Szene, erklärt diese Stadt zum Synonym für den grauen, tristen Alltag in der DDR. Wer nicht den schleichenden Tod vor der Glotze sterben will, geht auf die Piste und hält den Daumen in den Wind. Das haben seit den Sechzigern unzählige Jeans- und Parka-Träger getan, so, wie es die Berliner Band Monokel in ihrem Song beschreibt: Fünf lange Tage fordern Schule oder Arbeit Tribut, doch am Freitagabend wird Gas gegeben. Und zwar richtig! Montag reiht man sich mit schwerem Schädel, aber voller Batterie wieder in die Tretmühle ein. Sie nennen sich »Kunden« oder »Blueser«, tragen Jesuslatschen, Fleischerhemden und den obligatorischen Shelli. An den Wochenenden sind sie ständig auf Achse. Ausgedehnte Tramptouren führen sie kreuz und quer durch den Osten. Sie feiern in abgeschiedenen Dorfsälen ihre Happenings mit Love & Peace & Suff, okkupieren den Weimarer Zwiebelmarkt oder das Schmöllner Pfefferbergfest. Zu Ostern pilgern sie nach Prag, im Sommer ans Schwarze Meer und im Herbst nach Krakau. Ihr Leitbild bleiben bis in die achtziger Jahre die Ideale der Hippie-Bewegung, der Geist von Woodstock. Musik ist der Motor. Sie lieben das »Handgemachte«, »Authentische«: Folk, Southern Rock, vor allem aber siedend heißen, elektrischen Blues. Die Rolling Stones, Doors und ZZ Top sind ihre Helden, Jimi Hendrix, John Mayall und Bob Dylan ihre Götter. DER INHALT Vierzig Beiträge zeichnen das Bild einer »unruhevollen Jugend« in der DDR. Namhafte Publizisten, Musiker, Alltagsforscher und Szene-Aktivisten berichten aus unterschiedlichen Perspektiven über historische Entwicklungslinien, einschneidende Ereignisse und den Stoff, aus dem Träume gemacht sind. Dazu gehören bislang unbekannte Details über das Tramper-Mekka Thüringen, die Geschichte der Ostberliner Bluesmessen und deutsch-deutsche Brückenschläge. Wie war die Szene organisiert, wo lagen ihre Zentren, welche Rolle spielten Frauen in dieser Männerdomäne? Was waren typische Rituale, wie hat der Staat auf das Aussteiger-Phänomen reagiert, welchen Platz besaß der Blues in den Medien? Die Fragen werden mit präzisem Blick, aber immer auch kurzweilig beantwortet. Verblüffende Geschichten

Anbieter: Thalia AT
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Musik und Zensur. Weltweit
26,99 € *
ggf. zzgl. Versand

In Zusammenarbeit mit INDEX on Censorship, London und Human Rights, Dänemark. Kann denn Musik Sünde sein? Wer hat Angst vor der Musik? Während man in den Medien vermehrt von zensierten Schreibern liest, hört man kaum von zensierten Komponisten und Musikern. Zensoren finden sich unter religiösen Fundamentalisten, in Diktaturen und bei uns heute in der Musikindustrie und den von ihr abhängigen Medien. Etwa vierzig AutorInnen berichten über Musik-Zensur aus aller Welt, u.a.: - Camille Paglia mit Madonna - Jello Biafra - Sängerinnen im Iran - White Noise & Hate-Musik - Fela Kuti - Tabu Ley aus Zaire - Rai in Algerien - Frauenrock in China? - Vom BBC zensierte Musik - Interview mit Jonny Clegg - Werner Pieper über Zensur, Verbote & Indizierungen in div. Deutschlands - Yehudi Menuhin über Muzak - Berichte über verfolgte Musik(er/innen) in Brasilien, SüdAfrika, der DDR, Peru, Somalia, Sudan, Russland, Tansania, Israel, Arabien, Kurdistan, Bhutan, Tibet, China, Roma, Mauretanien u.v.a.m. Titel auf der CD: - Tibetische Nonnen: View from Drapchi Prison - Crass: Bata Motel - Malouma: Maghrour - Fela Kuti: Sorrow, tears and blood - Ian Dury: Spasticus Autisticus - Eric Donaldson: Stand up - Mzwakeh Mbuli: Freedom Puzzle - Flannel: Gravy Train - Exodus: Two Thumbs - Hawkwind: Urban Guerilla - Tibetische Nonnen: Rid the holy land of Tibet of the Chinese ... Dieser Titel ist der Grüne Zweig NR 206b aus Werner Pieper s Medien-Experimenten The Grüne Kraft.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot